Programm - Frauenzentrum Schwäbisch Hall e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Programm


03. und 04. Oktober 2020
Samstag 10:00 -17:00 Uhr (incl. Pause)
Sonntag 10:00- 14.00 Uhr
Wiesengelände Schwäbisch Hall

Der Weg ist das Ziel –
Bogenschießen mit Qigong



Beim Bogenschießen geht es ebenso wie beim Qigong um die Zentrierung des Geistes und die Ausrichtung auf die eigene Mitte.
Die Konzentration liegt im Augenblick.
Das Loslassen, Zielen ohne zu zielen“ wird zum Mittelpunkt der Übungen.
Beide Übungsweisen gehen Hand in Hand und finden sich in den verschiedenen Übungen wieder.

Gesamtes Equipment für`s Bogenschießen wird gestellt.

Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung für
draußen mit enganliegender Oberbekleidung.und Vesper/ Getränke für die Pausen.

Kursleitung: Heike Wagner, Qigonglehrerin (DQGG)
Kosten: 120,-€ / ermäßigt 110,-€
Den Betrag bitte auf folgendes Konto überweisen:

Volksbank Schwäbisch Hall
BIC:  GENODES1SHA   
IBAN:  DE54 6229 0110 0000 1920 23

Mit der Überweisung ist die Teilnahme gesichert.

Anmeldung zwei Wochen vorher

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Freitag, 16. Oktober 2020
19:00 – ca. 22:00 Uhr
Trommelhaus Hall, Robert Bosch Straße 51


Frauen trommeln
meditativ - intensiver
Workshop für alle weiblichen Wesen
ab 12 Jahre mit und ohne Vorkenntnisse

Schon in den antiken Kulturen kam der rhythmischen Musik eine besondere Bedeutung zu. Die ersten TrommlerInnen waren sehr wahrscheinlich Frauen;
Priesterinnen, die die Göttinnen als unendliche rhythmische Lebensenergie verstanden und erfuhren.
Durch Trommeln verbinden wir uns innerlich wie äußerlich mit dieser universellen Energie und natürlich miteinander.
Ergänzt durch Bewegung und spielerische Rhythmusübungen erfahren wir Rhythmus so ganzheitlich, leicht und voller Humor.

Referentin: Ria Palmer
Kosten: 30.-
Bitte  beachten: Bei von uns organisierten Workshops gilt:
Bei Abmeldung  innerhalb von 10 Tagen vor Kursbeginn,
oder bei Nichterscheinen, ist der  Kursbeitrag zu entrichten.


Anmeldung über:
Trommelhaus Hall
Wolfgang Dobler & Ria Palmer
Postadresse, Büro und Werkstatt: Im Schleifbach 4
Unterrichtsraum : Robert-Bosch-Str. 51
74523 Schwäbisch Hall
fon 0791 84760

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dienstag, 10. November 2020
19:00
FZ

Lesbenspieleabend  

Fröhliche Runden mit Zocken und Lachen, Plaudern und Würfeln, Mogeln und Spass haben!
Getränke und Snacks sind vorhanden.
Neue Mitspielerinnen und eigene Spiele sind immer willkommen!

Vero und Sabine begrüßen euch....
       


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
                                                    
                                                                           
Donnerstag, 12. November 2020
19:30
Frauenzentrum oder Theatersaal
je nach Teilnehmerinnen

Bitte vorher per E-Mail anmelden!


"Vom Leben getragen"
Bestattungskultur früher und heute
- in anderen Ländern und bei uns
Vortrag von Ajana Holz, Bestatterin, „Seelen-Hebamme“ und Übergangsbegleiterin

Ajana Holz gründete 1999 das bundesweit mobile Bestattungsunternehmen „DIE BARKE – Bestattung & Begleitung in Frauenhänden“ aus Liebe zu den Toten und den Lebenden und wurde damit zu einer Pionierin für eine lebendige Bestattungskultur.

Ajana Holz ist Bestatterin mit Leib und Seele, sie versteht ihren Beruf als Lebensaufgabe. Mit ihrem bundesweit mobilen Bestattungsunternehmen DIE BARKE begleitet sie seit über 20 Jahren die Toten in ihrem Übergang und die Lebenden beim Abschied und in ihrer Trauer. In diesem Vortrag widmet sie sich den tabuisierten Themen rund um Tod und Bestattung.

Wie war unsere Bestattungskultur früher? Wie ist der verbreitete Umgang mit Tod heute? Was können wirvon anderen Kulturen und aus der Vergangenheit lernen? Wie gehen wir als Gesellschaft mit unseren Toten um oder: Welchen Umgang lassen wir zu? Ist unser Körper „nur eine Hülle“?
Welche Folgen hat diese Annahme? Das sind nur einige der Fragen, die in diesem Vortrag gestellt werden. Ajana Holz will Mut machen. Mut für den eigenen Weg beim letzten Abschied, für die ganz eigene, unvergleichliche Art, der Trauer Ausdruck zu geben.
Denkanstöße zum „Tabuthema“ Tod und Bestattung
Frauenkönnen und Frauenwissen: persönlich, liebevoll, unkonventionel
lFür alle, die sich mit Sterben, Tod und Bestattung auseinandersetzen möchten.

Der gut begleitete Kontakt mit den Toten ist heilsam und macht das Leben reicher.Tod ist eine einzigartige tief berührende Verwandlung, die uns das Wunder der Lebendigkeit neu erfahren lässt. Dies sind wesentliche Erfahrungen und ein Herzenswissen aus unserer langjährigen Arbeit als Bestatterinnen überall in Deutschland. Anschließend ist Zeit für Fragen und lebendige Gespräche.

Referentin: Ajana Holz, Bestatterin

BITTE zum VORTRAG einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!
Wir halten uns an die geltenden Hygieneregeln bei öffentlichen Veranstaltungen.
                
                
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Donnerstag, 26. November 2020
20:00
Kino im Schafstall

In Search - Film
Filmemacherin Beryl Magoko

Film zum Internationalen Tag zur Beseitigung
von
Gewalt gegen Frauen am 25.11.

            
Lebenslange Narben         
Der  Weg im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung ist steinig und lang.  Schätzungen zufolge sind weltweit 200 Millionen Mädchen und Frauen von female genital mutilation (FGM),  so der internationale Fachbegriff, betroffen.
Die Filmemacherin Beryl  Magoko ist eine davon.

Jährlich kommen drei Millionen Beschneidungen  hinzu. Magoko kann und will das nicht länger stillschweigend hinnehmen.  Ihr subjektiv gefärbter Dokumentarfilm macht nachvollziehbar, warum es  selbst aufgeklärten Frauen wie ihr schwerfällt, das in der Kindheit  erlittene Trauma zu überwinden.    
                                               
Die  Regisseurin wuchs in einem kleinen Dorf in Kenia auf. Obwohl ihre  Mutter dagegen war, wurde ihre Tochter verstümmelt. Damals seien weder  die Kirche noch der Staat gegen Beschneidungen gewesen, sagt sie.  Familienmitglieder hätten Druck ausgeübt. Ihre Tochter wiederum wusste  es schlicht nicht besser. In der kleinen Welt dieses kleinen Mädchens  war jede Frau beschnitten. Von den Folgen, unter denen Beryl Magoko  jahrzehntelang litt, erfuhr sie erst zwei Monate nach ihrer Beschneidung  in der Schule.

 
Heute leidet Magoko nicht  mehr. Sie hat sich einer rekonstruktiven Operation unterzogen, in der  der äußere Teil ihrer Klitoris und die kleinen Schamlippen mittels  plastischer Chirurgie wiederhergestellt wurden. Magokos verschlungener  Weg dorthin ist Teil ihres Films. Ein Kamerateam begleitet sie bei  Arztbesuchen und im Operationssaal. Sie unterhält sich mit anderen  Betroffenen, sie stellt kritische Frage und hinterfragt sich selbst.  Eine nachdenkliche Reise zu ihrer ganz persönlichen Weiblichkeit, die  ihr ihrem Empfinden nach im Kindesalter genommen wurde.


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Samstag, 28. November 2020
14:00 – 18:00 Uhr
FZ

Freundinnen - Shiatsu

Sich gemeinsam mit der Freundin einen Wohlfühlnachmittag in ruhiger Atmosphäre gönnen! Es werden einfache Techniken aus dem Shiatsu vermittelt, die nachhaltige Wirkung haben und zuhause weiter angewendet werden können.

Zum Einstimmen dienen gemeinsame Partnerinnen Dehnungsübungen und die Makka Ho (Meridian Dehnung) Übungen. In Achtsamkeit wird der Hauptfokus auf dem Schulter-Nacken-, dem Rücken- und dem Beckenbereich liegen.

Shiatsu ist eine sanfte Fingerdruckmassage aus Japan, die ihre Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin der Tuina Massage hat und mit dem Meridian- (Energieleitbahnen) und Akupunktursystem zusammenhängt.

Bitte mitbringen: Bequeme lockere Kleidung und dicke Socken

Leitung: Heike Wagner, Shiatsu-Körpertherapeutin

Gebühr: 45,-€, / ermäßigt 35,-€,
Höchstteilnehmerinnenzahl: 4
Anmeldung bis 21.11.2020 unter frauenzentrum-sha@gmx.de

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Donnerstag, 03. Dezember 2020
19:30
Frauenzentrum oder Theatersaal
je nach Teilnehmerinnen

Bitte vorher per E-Mail anmelden!


"Wir sind sterblich..."
Gedanken einer Bestatterin zu Zeiten von Covid 19
Vortrag und Austausch mit Merle von Bredow, Bestatterin

Eine weltweite Pandemie erschüttert die gesamte Menschheit. Die Auswirkungen davon machen vor keinem Lebensbereich halt. So auch nicht vordem Tod und dem endgültigen Abschied. Dass wir sterblich sind, das möchten wir immer wieder gerne vergessen. In diesem Jahr ist es kaum möglich diese Tatsache zu vergessen. Die Endlichkeit ist in den Alltag hervorgedrungen. Heuer ist unsere Sterblichkeit in aller Munde und aktueller als je zuvor.

Seit ich als Bestatterin arbeite, stehe ich dafür ein und setze all mein Wissen und meine Liebe für die Menschen - und eben auch für gestorbene Menschen ein, damit der Übergang für beide Seiten- für den der Lebenden als auch für den der Toten so sanft wie möglich geschehen darf. Das Wunder, das sich immer wieder entfaltet wenn
ich mit den Menschen bei Ihren Toten bin, und wir sie dann liebevoll und vorsichtig berühren, sie waschenund kleiden, wenn sich die Verstorbenen immer weiter in den Tod hinein entspannen, lässt alle, die das erleben dürfen, ehrfürchtig innehalten und einen umfassenden Frieden empfinden.

Merle von Bredow ist seit über 16 Jahren als Bestatterin tätig. Jetzt zu Zeiten von Corona bedarf es neuer kreativer Lösungen, damit ein Abschied von unseren Lieben trotzdem gut gelingen kann. Damit wir trotzdem begreifen können, was geschehen ist, auch wenn jetzt viele Menschen nicht mehr zu Ihren Toten gehen können, oder dieses nur noch eingeschränkt möglich ist.

Bei diesem Vortrag soll es um ganz allgemeine Fragen gehen, was meine Rechte und Möglichkeiten bei  einer Bestattung sind, Merle vn Bredow erzählt von der Hausaufbahrung, einer Totenwaschung und kreativen Lösungen für eine Abschiedsfeier besonders in der jetzigen Zeit, wo wir alle mit dieser Ausnahmesituation Pandemie leben müssen, gibt Informationen zu PatientInnenverfügung und digitalem Erbe.
Ausserdem zeigt Merle von Bredow gerne Handgriffe, für diejenigen, die mehr über die Totenwaschung wissen möchten. Sie möchte einen Weg aufzeigen, der uns vielleicht ein kleines Stückchen näherdahin führt anzuerkennen, dass die Todin/der Tod immer schon Bestandteil unseres Lebens war und ist. Wir dürfen in der Gewissheit leben, dass wir am Ende von der Todin , dem Tod umarmt werden. Die Todin ist keine Feindin- sie ist Frieden, denn am Ende bleibt immer Frieden. Wir dürfen umdenken und die Todin in die Arme nehmen, aufnehmen in unser Leben, Frieden mit ihr schließen und manchmal die Angst vor ihr vergessen.

Wir freuen uns über einen regen Austausch.

Referentin: Merle von Bredow
Amenti Bestattungen e.K.



BITTE zum VORTRAG einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!
Wir halten uns an die geltenden Hygieneregeln bei öffentlichen Veranstaltungen.






 
Frauenzentrum Schwäbisch Hall e.V. , Haalstraße 9, 74523 Schwäbisch Hall, frauenzentrum-sha@gmx.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü